Ist der richtige Zeitpunkt zum in Kryptowährung investieren gekommen?

investing in crypto

Angesichts der Kursverluste vieler Kryptowährungen in den vergangenen Monaten erscheint vielen Krypto-Investoren der Kryptomarkt heute wie ein Schnäppchenparadies, denn egal welche Kryptowerte man betrachtet – fast alle sind im Vergleich zum Herbst 2021 stark im Preis gefallen. Doch ist aktuell wirklich schon der Zeitpunkt gekommen, um in Kryptowährungen zu investieren? Erfahren Sie jetzt mehr zum Kryptowährung kaufen!

Sollten Sie jetzt in Kryptowährung investieren?

Eins vornweg: Niemand weiß, wie sich die Preise der Kryptowährungen entwickeln wird. Die Informationen, die Sie in diesem Artikel finden, sind daher nicht als Kryptowährung Empfehlung 2022 zu verstehen, sondern eher als allgemeine Informationen zu Kryptos, die Sie beim Beantworten der Frage soll man in Kryptowährung investieren, beachten sollten. Denn egal wie hoch die Preise der verschiedenen Kryptos sind, wichtig ist vor jedem Kauf vor allem umfassende Recherche als auch das notwendige Mindset, um von seiner Investition profitieren zu können.

Auch die Frage, in welche Kryptowährung sollte man jetzt investieren ist gar nicht so einfach zu beantworten. Die Ereignisse der letzten Monate wie unter anderem der Absturz von Terra hat viele Kryptoinvestoren aber sicher dazu gebracht, die Attraktivität von Bitcoin neu einzuschätzen, denn durch seine Dezentralisierung bietet dieses Assets eine Stabilität, die von kaum einem anderen Projekt erreicht werden kann.

Viele Investoren, die 2021 der Auffassung waren, dass es bereits zu spät ist, um in Kryptowährungen zu investieren, haben durch die Kursverluste fast aller Coins zudem jetzt die Chance erhalten, Kryptowährungen wie etwa Bitcoin Cash oder die bereits erwähnten Bitcoins wieder zu einem günstigeren Preis erwerben zu können. 

TOP 3 Gründe, warum 2022 das in Kryptowährung investieren sinnvoll ist

Wir haben für Sie drei wichtige Gründe aufgelistet, die zeigen, dass das Kryptowährung investieren sinnvoll ist, auch wenn es Bitcoin und Co. schon sehr lange gibt und die letzten Monate sehr turbulent und ernüchternd waren. Die Gründe geben Ihnen dabei auch einen Hinweis auf die Beantwortung der Frage, in welche Kryptowährung sollte man investieren.

Die Preise sind heute sehr attraktiv 

Das wichtigste Argument, welches Interessenten lange am in Kryptowährungen investieren abgehalten hat, war der Preis. Viele Anleger waren der Auffassung, dass es zu spät ist, um in Kryptowährungen zu investieren. Es wurde behauptet, dass Bitcoins ja schon so stark im Wert gestiegen ist und dass es daher keinen Sinn macht, jetzt noch zu investieren.

Auch wenn diese Aussage hinsichtlich der Preise im Herbst 2021, als Bitcoin noch bei knapp 70.000 US Dollar stand, zutraf, ist im Sommer 2022 klar, dass jetzt ein fantastischer Zeitpunkt zum Kryptowährungen kaufen gekommen sein könnte, immerhin ist Bitcoin bereits über 70 % von seinem All-Time-High entfernt und vergangene Bärenmarkte haben gezeigt, dass Bitcoin meist zwischen 80 % und 90 % fiel, bevor er wieder im Preis anstieg und neue All-Time-Highs erreichte.

Hohe Risiken beim Investment in Kryptowährungen

Gleichzeitig sind natürlich auch die Risiken sehr hoch, die heute mit dem Kryptowährungen kaufen verbunden sind. Grund dafür sind allgemeine Risiken wie etwa die aktuelle Wirtschaftslage.

Da die Krypto-Volatilität durch die immer höher werdende Marktkapitalisierung nachlässt, wäre es denkbar, dass die aktuellen Preise von knapp 20.000 US Dollar (Stand Anfang Juli 2022) sich bereits in der Nähe des Preistiefs befinden und es ab hier langsam wieder bergauf geht, sobald sich die makroökonomischen Verhältnisse wieder verbessern. Dieser Faktor betrifft dabei alle wichtigen Kryptowährungen wie etwa Litecoin, Bitcoin Cash und Ethereum.

Die Idee hinter Bitcoin ist relevanter denn je 

Unabhängig vom Preis ist es kaum bestreitbar, dass die Idee hinter Bitcoin und Kryptografie im Allgemeinen heute relevanter denn je ist. Die Fähigkeit, seine eigene Bank sein zu können und sein Geld damit selbst verwalten zu können, ohne dabei einen Mittelsmann zu benötigen, ist angesichts immer extremerer Regulationen attraktiver denn je. Klassische Banken überwachen Kontobewegungen angesichts staatlicher Vorgaben heute auf Schritt und Tritt. Genau dieses Problem löst Bitcoin und einige andere Krypto Projekte die auf eine immer bessere Technologie setzen.

Auch weil Bitcoin auf eine maximale Ausgabemenge von 21 Millionen BTC beschränkt ist und deshalb deflationär ist, kann man langfristig mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Bitcoin ideal ist, um sich gegen die Inflation der herkömmlichen FIAT-Währungen zu schützen.

Kryptowerte haben noch immer kein gutes Image 

Ein weiterer Punkt, der ganz klar für das Kryptowährung investieren spricht, ist das schlechte Image, welches Kryptowährungen noch immer haben. Egal ob aus Gründen des Umweltschutzes oder der vielen Scams die den Kryptobereich plagen – viele Menschen haben dank der einseitigen Berichterstattung der Massenmedien entweder kein gutes Bild von Kryptowährungen oder kennen Kryptowährungen schlicht noch nicht.

Skepsis in Deutschland

Viele sind zudem der Meinung, dass es sich bei beim Kryptowährung kaufen, eher um online Glücksspiel handelt als um eine sinnvolle Anlagestrategie. Gerade in Deutschland trifft man aus diesen Gründen noch immer auf viel Skepsis, auch wenn die Blockchain-Technologie natürlich auch in Deutschland viele Krypto Fans hat.

All das spricht dafür, dass wir uns bei der Implementation von Kryptowährungen noch in der Anfangsphase befinden und noch viel Potenzial besteht, welches sich später garantiert auch in der Wertentwicklung zeigen wird. Die Frage, welche Kryptowährung lohnt sich, sollte also vor allem mit einem Blick auf die langfristige Entwicklung beantwortet werden.

Die Probleme um Terra und viele andere Plattformen zeigen Kryptoinvestoren aber auch, dass das schlechte Image der Coins oft gar nicht unbedingt zu Unrecht besteht. Gerade jetzt lohnt es sich, in konservative Projekte zu investieren, die bewiesen haben, mehr zu sein als nur ein Versprechen, schnell reich zu werden. Gute Beispiele dafür sind etwa Bitcoin, Ethereum, Algorand und Cardano, da all diese Projekte entweder durch Dezentralisierung und Stabilität (Bitcoin) oder kompetente Entwickler und eine langfristige Vision überzeugen.

TOP 3 Gründe, warum es zu spät ist, in Kryptowährung zu investieren

Natürlich gibt es auch Argumente, die für eine andere Beantwortung der Frage, in welche Kryptowährung sollte man jetzt investieren, sprechen. Um Ihnen eine möglichst faire Übersicht bieten zu können, haben wir hier einige der Argumente aufgelistet, die gegen das Kryptowährung kaufen sprechen und zeigen, warum es vielleicht bereits zu spät ist, um mit Kryptowährungen Geld zu verdienen.

Der Bullenmarkt 2021 blieb unter den Erwartungen zurück

Ein Indiz, dass die Kursgewinne von Bitcoin und anderen digitalen Währungen vielleicht in Zukunft nicht mehr so groß sein werden wie in der Vergangenheit ist der enttäuschende Bullenmarkt 2021. Wobei es dabei natürlich schwierig ist, wirklich einschätzen zu können, ob der enttäuschende Bullenmarkt 2021, bei dem viele Experten einen Bitcoin-Kurs von über 100.000 US Dollar prophezeit hatten, wegen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage enttäuschte oder weil die Attraktivität von Bitcoin selbst nicht mehr so stark steigt wie noch vor einigen Jahren und sich deshalb einfach nicht genügend neue Anleger gefunden haben.

Möglich ist natürlich auch, dass die Volatilität des Assets geringer wird und deshalb auch weniger starke Kursspitzen zu erwarten sind. Aktuell befindet sich der Bitcoin-Kurs etwa 70 % unter dem All-Time-High, was bedeutet, dass vorherige Bärenmarkte zumindest im Vergleich zum bisherigen Bärenmarkt intensiver waren, was wiederum für ein Investment sprechen würde.

Gründe für die Skepsis in Kryptowährungen

Ein Grund für angebrachte Skepsis ist zudem die Frage, in welche Kryptowährung sollte man jetzt kaufen. Auch wenn Bitcoin nach wie vor attraktiv ist, haben viele Projekte gerade im Bereich DeFi, NFTs und Metaverse heute nur noch einen Bruchteil der Attraktivität wie noch 2021. Die Zweifel am Sinn dieser Technologien ist heute größer denn je und gerade der Handel mit NFTs zeigt aktuell, wie übertrieben der Hype noch vor wenigen Monaten war. Dies bedeutet natürlich aber nicht, dass die Kryptographie und die Technologie hinter den Währungen allgemein im Zweifel steht.

Die Adoption von Kryptowährungen macht wenig Fortschritte 

Ein weiteres Problem, welches heute vielen Kryptoinvestoren Zweifel beschert, ist die mangelnde Adoption von Kryptowährungen. Diese geht aktuell nur sehr schleppend voran. Die Blockchain-Technologie hat ohne Zweifel ein großes Potenzial, doch die Anwendung in der Praxis erweist sich in vielen Fällen als schwieriger als gedacht. Selbst im Bitcoin-Land El Salvador nutzen heute nur noch etwa 20 % der Menschen ihre Bitcoin-Wallet. Generell wird Bitcoin heute weltweit eher als Wertspeicher bzw. digitales Gold angesehen und nicht als ein Zahlungsmittel wie ursprünglich im Whitepaper vom legendären Satoshi Nakamoto vorgesehen.

Neben der geringen Adoption machen es auch die Regierungen gerade in der EU für Nutzer immer schwieriger, frei Kryptowährungen zu handeln, da immer neue Maßnahmen ergriffen werden, um dem Staat die größtmögliche Kontrolle über den Kauf und Verkauf bieten zu können. Hier gilt es für Kryptoprojekte neue Maßnahmen zu ergreifen, um sicherstellen zu können, dass der Handel weiterhin so frei wie möglich bleibt, ohne dass der Staat in die Lage versetzt wird, Regulierungen wie bei herkömmlichen Finanzprodukten durchzusetzen.

Die allgemeine wirtschaftliche Lage ist katastrophal und wird langfristig schlecht bleiben 


Wer sich bei der Frage in welche Kryptowährung investieren 2022 vor allem auf die Kursentwicklung bezieht, sollte beachten, dass unsere wirtschaftliche Situation aktuell so schlecht ist wie seit vielen Jahren nicht mehr. Der Grund dafür ist nicht nur die extreme Inflation, sondern vor allem auch die noch immer vorhandenen Probleme in den Lieferketten sowie der Krieg in der Ukraine und die allgemeine Nahrungsmittel- und Treibstoffknappheit, die schon jetzt viele Länder plagt.

Der Preisverfall im Kryptomarkt ist natürlich auch eine Folge der Preisentwicklung an den Aktienmärkten, denn auch der NASDAQ (knapp 30 %) und der S&P 500 (20 %) haben in den letzten Monaten extreme Kursverluste hinnehmen müssen. Wann diese Talfahrt gestoppt wird, bleibt aktuell abzuwarten.

Was ist jetzt auf dem Kryptomarkt zu tun?

Fragen Sie sich, in welche Krypto investieren 2022 Sinn macht? Dann sollten Sie vor allem eins beachten: Geduld und Vorsicht sind aktuell die wichtigsten Aspekte einer jeden Investition. Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Probleme ist damit zu rechnen, dass auch viele Unternehmen bzw. Organisationen, die hinter Blockchain-Projekten stehen, ihre Entwicklung unterbrechen müssen oder sogar ganz aufhören zu existieren.

Genau aus diesem Grund lohnt es sich heute mehr denn je in Bitcoin zu investieren. Hinter Bitcoin steht kein Unternehmen, die Blockchain ist vollständig dezentralisiert und bietet damit einen sehr hohen Grad an Stabilität. Durch seine lange Geschichte im Vergleich zu anderen Kryptowährungen hat Bitcoin zudem bewiesen, dass seine langfristige Preisentwicklung positiv ist und dieser Trend zu langfristig steigenden Preisen aktuell noch ungebrochen ist. Gerade Investoren mit Zeit und Geduld sollten langfristig von einer Bitcoin Investition profitieren.

Alternative Möglichkeiten, mit Kryptowährung Geld zu verdienen

Bei der Beantwortung der Frage, in welche Kryptowährung jetzt investieren, ist auch die Überlegung wichtig, dass es mit Kryptowährungen verschiedene Möglichkeiten gibt, Geld zu verdienen. Neben der Spekulation auf Kursgewinne kann man Kryptowährungen auch Staken. Dies trifft auf alle Kryptowährungen zu, die auf Proof of Stake setzen wie etwa Cardano, Solana oder in einigen Monaten auch Ethereum. 

Anders als andere Formen, mit Kryptowährungen ein passives Einkommen zu generieren, bietet Staking mehr Sicherheit, da hier das einzige Risiko darin besteht, dass durch Kursverluste die Staking-Einnahmen keinen finanziellen Vorteil bieten und die fallenden Kurse des Assets nicht kompensiert werden können.