Was sind die Metaverse? Und was könnte in Zukunft mit ihnen passieren?

Als Mark Zuckerberg Metaverse im Herbst 2021 vorstellte, war schon allein durch die Namensänderung des Konzerns (zu Meta) klar, wie ernst es dem berühmten Facebook-Chef ist. Das Metaverse und dessen Erfolg wird, so sind sich viele Analysten einig, über den Erfolg des Konzerns entscheiden. Und das ist natürlich noch lange nicht alles. Verläuft alles nach Plan für Zuckerberg, wird das Metaverse die Art und Weise, wie wir das Internet nutzen, entscheidend verändern.

Facebooks große Pläne – Was ist Metaverse eigentlich?

Auch wenn es natürlich viele kritische Stimmen zum Metaverse gibt, ist nicht zu erwarten, dass Zuckerberg und Co. sich von ihrem Projekt abbringen lassen werden. Der Frage nachzugehen: „Was ist Metaverse“ ist heute also etwas, mit was sich jeder Technik-affine Mensch beschäftigen sollte. Der folgende Artikel wird versuchen, diese Frage zu beantworten und gleichzeitig alle wichtigen Informationen zum Facebook-Metaverse offenzulegen.

Der Ursprung des Begriffs

Der Begriff Metaverse geht auf den Science Fiction Roman Snow Crash von Neal Stephenson zurück. Neal Stephenson ist ein amerikanischer Autor, der für Cyberpunk bekannt ist und sich mit seinen Büchern zu verschiedenen Themen einen Namen gemacht hat.

Interessanterweise ist der Begriff Metaverse also schon 20 Jahre alt. Im fiktiven Roman wurde ein Zusammentreffen der Realität, virtuellen Realität und des Internets in einer geteilten Online-Umgebung beschrieben und damit ziemlich genau, das, was Zuckerberg mit Facebook plant.

Was ist Metaverse?

Das Metaverse auf Deutsch ist prinzipiell einfach nur ein virtueller Raum, in dem ein Zusammentreffen von virtuell erweiterter Realität, virtuellen Welten und dem herkömmlichen Internet ermöglicht wird.

Das Metaversum soll dabei eine Art paralleles Universum darstellen (erkenntlich an der Silbe -verse), das darauf aufzielt, Menschen einen Technik-gestützten Ort der Begegnung zu ermöglichen, der über die gewohnten Möglichkeiten des Internets herausgeht.

Auch wenn die Definition des Metaverse auf Deutsch etwas kompliziert erscheint, ist doch die Idee des Metaversum im Grunde relativ simpel. Schon lange gibt es Spiele wie Second Life etwa, in denen der Spieler eine Art virtuelles Parallelleben leben kann. Dieses Prinzip soll jetzt mittels VR-Headsets und Social Media erweitert werden, um möglichst realistisch zu werden und damit eine neue Art der Online-Kommunikation zu ermöglichen.

Abgrenzung verspricht das Metaverse

von MMORPG-Titeln (einer Kategorie der online Rollenspiele) durch die Möglichkeit der Nutzer, Ihr virtuelles Universum selbst zu gestalten und es nicht nur zur Unterhaltung zu nutzen, sondern auch zum Lernen, Arbeiten und Gestalten.

Welche anderen Metaverse Projekte gibt es?

Facebook war keinesfalls das erste Unternehmen, was die Idee des Metaverse für sich entdeckt hat. Ein namhafter Vertreter dieser Idee ist Decentraland. Einem Krypto-Projekt, welches eine Art dezentralisiertes Second-Life entwickelt hat, bei dem die Nutzer Gegenstände bzw. sogar Grundstücke besitzen können.

Decentraland konzentriert sich stark auf den Handel von Objekten zwischen den Spielern, dem Entdecken des Decentralands und dem Erstellen von eigenen Gegenständen. Der Kreativität der Spieler ist durch das umfangreiche Builder Tool keine Grenzen gesetzt. 

Grundstücke und Gegenstände im Metaversum

Grundstücke und Gegenstände werden bei Decentraland als NFTs gehandelt und über den Coin Mana gehandelt. Dies basiert auf der Ethereum Blockchain. Wer also indirekt in die Metaverse investieren möchte, sollte einen genauen Blick auf Decentraland bzw. MANA werfen.

Das interessante dabei ist zudem wie stark die Grundstückspreise in Decentraland angestiegen sind. Viele der Parzellen waren vor einigen Jahren noch wenige US-Dollar wert, während Sie heute für viele Tausende US-Dollar verkauft werden. Das Spiel wird immer beliebter. Einige Beispiele gefällig? Die kleine Inselnation Barbados hat bereits eine virtuelle Botschaft im Decentraland eröffnet. 

The Sandbox – eine interessante Internet-Welt

Ein weiteres interessantes Projekt, welches sich durchaus hoher Beliebtheit erfreut, ist The Sandbox. Hier steht das Erstellen von Minispielen in Minecraft-Optik im Vordergrund. Das Spiel hat etwa 30.000 aktive monatliche Nutzer und nutzt für Transaktionen den Coin Sand, der ebenfalls auf Ethereum basiert.

The Sandbox wirkt im Vergleich zu anderen Projekten etwas kindischer, da es unter anderem auch Kooperationen mit den Schlümpfen und anderen Marken eingeht, die sich stark an Kinder richten.

Ähnlich stark auf ein junges Publikum fokussiert ist Roblox Metaverse. Ein Spiel, welches es Nutzern erlaubt, eigene Welten bzw. Spiele zu bauen und damit über Robux, eine Art Roblox Coin, Geld zu verdienen.

Wie realistisch ist Metaverse Facebook überhaupt?

Eine der brennendsten Fragen, die man sich heute zur Idee Metaverse stellen kann, ist, wie realistisch dieses Projekt ist. Anders als Decentraland etwa, was schon heute zeigt, wie gut virtuelle Welten mit eigener Ökonomie funktionieren können, basiert Facebooks Metaverse auf Technik, die es heute zwar bereits gibt, die aber im Mainstream niemand so richtig anwenden möchte.

Das beste Beispiel dafür sind VR-Headsets wie etwa die Produkte von Oculus (einem Unternehmen, welches ebenfalls zu Facebook gehört).

Smartphones sind heute so angenehm zu bedienen und vor allem so einfach mit sich zu führen, dass es schwer vorstellbar ist, dass sich in einigen Jahren viele Menschen ein VR-Headset aufsetzen würden, um auf Social Media eine virtuelle Welt zu nutzen.

VR-Headsets gibt es im Gaming-Bereich bereits seit vielen Jahren und dennoch tun sie sich schwer, wirklich große Marktanteile zu gewinnen. Sein es Anschaffungskosten, eine umständliche Bedienung oder einfach fehlender Spielspaß – Virtual Reality hatte bis jetzt keinen einfachen Stand.

Auch Produkte wie etwa die Datenbrille Google Glass, die dem Nutzer Augmented Reality bietet (erweiterte Realität), hat sich bis jetzt alles andere als durchsetzen können.

Kann es sein, dass viele Menschen einfach wenig Interesse an VR und AR haben und lieber auf einen Smartphone-Bildschirm sehen? Wie populär ein mögliches Facebook Metaverse wirklich wird, ist heute also noch reine Spekulation.

So profitieren Sie vom Metaverse Trend finanziell

Fragen Sie sich, wie Sie vom Metaverse Trend finanziell profitieren können? Dann sind Sie nicht allein. Egal ob über das Investment in bestimmte Coins wie MANA, dem Erwerb von NFTs oder aber dem Investment in die Facebook bzw. Metaverse Aktie. Die Möglichkeiten, um mit dem Metaverse Geld zu verdienen, sind extrem vielseitig.

Natürlich muss man aber darauf achten, dass wie so viele Investments alle Investitionen in die Metaverse reine Spekulation sind. Es könnte zu einem großen Boom kommen oder zu einem großen Flop, wenn sich die Facebook Pläne als unrealistisch erweisen. Wer aber auf spekulative Investments mit großem Potenzial setzen will, der kommt heute am Metaverse kaum vorbei.

Vom Metaverse profitieren mit MANA

Eine der einfachsten Möglichkeiten für ein Investment in das Metaverse stellt der Decentraland Coin MANA dar. Dieser kann aktuell ohne Zweifel als DER Metaverse Coin überhaupt bezeichnet werden.

Wie man dem Screenshot des MANA Kursverlaufs entnehmen kann, gab es im November und Dezember 2021 eine extreme Kursrallye, die den Coin auf über $5 gebracht hat. Dieser Anstieg erfolgte von etwa $0,5 und stellte damit eine Verzehnfachung des Kurses dar.

Der aktuelle Preis von gut $2,30 Ende Januar 2022 könnte eine fantastische Einstiegsmöglichkeit sein, um in MANA und damit in das Metaverse zu investieren. Zu beachten ist aber, dass der aktuelle Kurs noch immer relativ teuer ist, wenn man ihn mit den vergangenen Jahren vergleicht, in denen MANA lediglich ein paar Cent wert war.

Betrachtet man 2021 ganz allgemein, so fällt auf, dass vor allem Blockchains, die auf NFTs, De-Fi und dApps setzen, profitiert haben. Allen voran natürlich die großen Coins Ada, SOL (Solana) und ETH. Der Boom von MANA passt hier also sehr gut ins Bild. Die erwähnten Coins haben Bitcoin über lange Strecken des Jahres outperformt, was in der Kryptowelt ein sehr guter Performance-Indikator ist.

Investition in die Metaverse Aktie und andere Investment-Optionen

Gemeint ist hier natürlich Facebook bzw. Meta. Wer heute an das Metaverse glaubt und eine Investition in diesem Bereich tätigen kann, ist mit der Facebook-Aktie gut beraten. Diese verspricht im Falle eines eintretenden Metaverse und damit verbunden VR-Booms nicht nur Profite über das Metaverse an sich, sondern auch Gewinn durch die Beteiligung an Oculus (einem Hersteller von VR-Brillen, der zu Facebook gehört).

Betrachtet man allein das letzte Jahr, so hat die Metaverse Facebook Aktie allgemein nur wenig Bewegung gezeigt. Es ist bis jetzt nicht abzusehen, dass die Metaverse Pläne die Facebook Aktie stark im Preis steigen lässt. Viele Investoren sind hier wahrscheinlich noch zu skeptisch, um einen echten Run auf die Aktie auszulösen.

Wer nicht nur auf eine Aktie setzen will, kann auch einen Metaverse ETF kaufen und somit sein Investment auf viele verschiedene Metaverse Unternehmen verteilen, die alle in der Entwicklung involviert sind.

Der Vorteil an einem ETF dieser Art besteht darin, dass der Erfolg einzelner Tech Unternehmen nicht unbedingt vorhersehbar ist. Wer hier also in das Metaversum und die virtuelle Welt investieren will, sollte sich möglichst breit aufstellen.

So lässt sich das Risiko, das mit dem Investment verbunden ist reduzieren und gleichzeitig problemlos vom Metaversum und den verschiedenen Funktionen profitieren. Teil davon ist natürlich auch Augmented Reality, Virtual reality sowie die verschiedenen Anbieter der Metaversen wie unter anderem eben auch Facebook und Anbieter anderer Geschäftsmodelle innerhalb des Web 3.0.

Mit Crypto Metaverse als Einnahmequelle nutzen – Metaverse Tokens und Metaverse Coins

Viele der Metaversen sehen eigene Kryptowährungen vor oder haben diese bereits (Mana – Decentraland). Wer also am direktesten investieren möchte, sollte versuchen, genau in diese Metaverse Tokens zu investieren.

Anders als bei Investitionen in großen Tech Unternehmen sind diese Web 3.0 Plattformen natürlich sehr viel volatiler.

Auch Facebook selbst plant für sein Metaverse eine eigene Kryptowährung. Diese ist noch nicht erhältlich und wird noch geplant, könnte sich aber zu einem sehr lukrativen Investment (Metaverse ETF) entwickeln.

Auch wenn hier natürlich klar ist, dass es sich nicht um eine dezentrale Peer to Peer Kryptowährung handeln wird.

Auch ein Investment in Ethereum könnte sich als sehr intelligent erweisen, da Ethereum heute für viele Metaverse Projekte wie etwa The Sandbox und Decentraland als Technik-Plattform dient. Auch am NFT Metaverse Boom kann man so problemlos profitieren, da dieser ebenso oft über Ethereum abgewickelt wird.

Dabei ist es egal, ob es sich um ein Metaverse NFT handelt oder eine andere Art der NFTs. Natürlich sind auch Metaverse NFTs selbst ein lukratives Investment, hier gilt es aber sehr viel Fachwissen und Verständnis zur Plattform zu haben. In Decentraland kann man zum Beispiel Grundstücke kaufen, weiß man aber nicht welche dabei gefragt sind, kann sich die Investition schnell als unsinnig und verlustbringend erweisen.

Ein Coin, der sich ganz auf das Thema konzentriert ist Metaverse ETP. Metaverse ETP ist ein open-source Blockchain Projekt, welches es sich zum Ziel gesetzt hat, Infrastruktur für virtuelle Welten bereitzustellen. Der Coin hat allerdings eine sehr geringe Marktkapitalisierung und ist damit höchst spekulativ. ETP kann gemined werden, also ist auch Metaverse Mining eine Möglichkeit.

Wie Sie also sehen können, gibt es sehr viele Metaverse Crypto Projekte, die beachtenswert sind. Zum Abschluss noch eine ganz unorthodoxe Metaverse Investition: die Metaverse Yugioh Spielkarte. Auch hier kann man sein Geld investieren!

Risiken bei der Investition in das Metaversum

Wie jeder Investition bietet auch das Metaversum eine ganze Reihe an Risiken denen man sich bewusst sein sollte. Dazu gehören Themen wie unter anderem ein mangelndes Wachstum der virtual reality welt Inhalte sowie enttäuschende Nutzerzahlen.

Die virtuelle Ökonomie ist zudem stark von der allgemeinen Wirtschaftslage abhängig. Gerade am Beispiel der aktuellen Probleme im Zuge des Kriegs in der Ukraine, der Inflation und den noch immer unterbrochenen Lieferketten wird dies deutlich.

Wer im virtuellen Raum Geld ausgeben möchte benötigt dafür natürlich auch in der realen Welt ausreichende finanzielle Mittel und gerade im Unterhaltungsbereich wird im Falle einer Rezession am ehesten gespart.

Die virtuelle Welt selbst ausprobieren

Es besteht kein Zweifel, dass jeder vor jeder Investition in das Metaversum selbst ausprobieren sollte, wie gut das online Spiel wirklich ist. So kann man schnell für sich entscheiden ob es sich dabei eher um Marketing handelt oder ob es sich bei den Netzwerken wirklich um tolle Beispiele der Online-Unterhaltung und Kommunikation handelt.

Dabei muss man natürlich nicht gleich virtuelles Land erwerben, sondern kann in der Regel völlig kostenfrei den virtuellen Raum im Metaversum entdecken.

Haftungsausschluss: Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieses Artikels keine Finanz- oder Anlageberatung darstellt. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen geben nur die Meinung des Autors wieder und sind nicht als Handels- oder Anlageempfehlungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Gewähr für die Vollständigkeit, Zuverlässigkeit und Richtigkeit dieser Informationen. Der Markt für Kryptowährungen leidet unter hoher Schwankungsanfälligkeit und gelegentlichen unberechenbaren Schwankungen. Jeder Investor, Händler oder regelmäßiger Benutzer von Kryptowährungen sollte sich über verschiedene Gesichtspunkte informieren und mit allen lokalen Vorschriften vertraut sein, bevor er eine Investition tätigt.